Hochinteressante Studie für die NASA zu unserer Kreativität…

Eine kurze Zusammenfassung des englischen Videos unten: Dr. Land und seine Kollegen wurden von der NASA gefragt einen Test zu entwickeln, um kreative, ideenreiche, fantasievolle Menschen zu finden, welche die NASA brauchte, um neue Ideen in ihren Teams entwickeln zu können. Als der Test entwickelt war, entstand bei den Forschern um Dr. Land die Frage, woher kommt eigentlich diese Kreativität. Ist sie angeboren, erwerben wir sie oder wie funktioniert das genau? Also nahmen sie den Test und testeten 1600 Kinder im Alter von 4-5 Jahren:

  • 98% der getesteten hatten ein Ergebnis welches die Forscher als genial bezeichnen würden.

Sehr erstaunt über dieses Ergebnis machten sie aus der Studie eine Langzeitstudie und testeten die Kinder noch einmal nach 5 Jahren also im Alter von 10 Jahren:

  • nur noch 30% hatten dieses Ergebnis.

Dann testeten sie noch einmal nach weiteren 5 Jahren also im Alter von 15 Jahren:

  • nur noch 12% hatten dieses Ergebnis.

Hier endete die Studie, aber es wurden auch über 1 Million Erwachsene getestet:

  • nur 2% erreichten die Stufe genial.

Nach diesen doch sehr ernüchternden Ergebnissen suchten die Forscher nach den Ursachen. Nach ihrer Einschätzung liegt es daran, dass wir 2 Arten von Denken haben divergent und konvergent – man könnte sagen fantasievolles kreatives und analytisches beurteilendes Denken. Nun ist Schule im klassischen Sinne sehr stark konvergent, es wird uns beigebracht jede Idee sofort zu analysieren und zu beurteilen, so wird uns beigebracht unsere Kreativität laufend mit unserem analytischen Denken auszubremsen.

Im letzten Teil wird noch sehr anschaulich dargestellt, dass wenn wir kreativ sind ein Maximum unseres Gehirnes aktiv ist, während beim analytischen Denken weniger Bereiche aktiv sind. Wenn wir unter Angst stehen, wie man hier sehr gut sieht, verschwindet die Aktivität aus dem präfrontalen Kortex ganz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit solch ernüchternden wissenschaftlich fundierten Ergebnissen wäre es doch notwendig darüber nachzudenken, was wir mit unseren Kindern in Schulen machen. Wir entfernen sie immer weiter von ihren eigentlichen Potenzialen, von denen sie offensichtlich zu Beginn, sehr viele mitbekommen haben. Wie schaffen wir Lernumgebungen, in denen die Kinder wieder ihre Kreativität entfalten können und das lernen können was ihren Interessen und Fähigkeiten entspricht. Denn aus Sicht der Studie sind wir als Erwachsene – auf jeden Fall was die Kreativität betrifft – die schlechtesten LehrmeisterInnen für die Kinder. Unter diesem Gesichtspunkt sollten wohl jene Erwachsenen unterrichten, die eingesehen haben, dass die wahren Genies, in Bezug auf Kreativität und Innovation, eigentlich vor ihnen sitzen und sie von ihnen lernen könnten.

Natürlich gibt es schon einige Initiativen in diese Richtung, wie zum Beispiel die beiden folgenden Projekte:
https://www.facebook.com/roanerlernfreunde
https://hofpente.de/

Ein weiteres solches Projekt war Hofschule Gaisberg vier Jahre als Lernbegleiter gearbeitet habe http://www.hofschule-gaisberg.at/

Ein Dank an Aktion gute Schule die mich zu dieser Studie gebracht haben https://www.facebook.com/Aktion.gute.Schule

Bild von FotoRieth auf Pixabay

Hinterlassen Sie einen Kommentar